Notfallsammelpunkte DACH

Leben retten dank Digitalisierung

Werden Sie Teil unseres Projekts

Für mich ist es im Zeitalter von Apps und Digitalisierung unabdingbar, eine flächendeckende Datenbank mit Notfallsammelpunkten bundesweit und gerade für ländliche Regionen, zu schaffen. Deshalb unterstütze ich Notfallsammelpunkte.org. Daniel Dahlke

Für Blutdruckpatienten

Erholung und sportlicher Ausgleich ist gerade für Menschen, die an koronaren Herzkrankheiten leiden wichtig.

Für Herzpatienten mit koronarer Herzkrankheit – in Deutschland sind schätzungsweise sechs Millionen Menschen betroffen – bietet Wandern – neben den empfohlenen Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren – eine gute Möglichkeit, aktiv zu sein. Das bestätigen auch Herzspezialisten. „Beim Wandern werden zwar nur relativ geringe Belastungsintensitäten erreicht, dennoch kommt es zu günstigen Effekten auf das Herz und den Kreislauf, wie Forschungsergebnisse nahe legen“, betont Professor Dr. Thomas Voigtländer vom Vorstand der Deutschen Herzstiftung.

Der beste Effekt liegt bei 60 bis 75 Prozent der maximalen Herzfrequenz.  Je nach individueller Situation des Patienten kann dies z. B. einem Trainingspuls von 120 bis 150 Schlägen pro Minute entsprechen, der sich oft durch leichtes Joggen erreichen lässt. Aber besonders das Wandern kann deutlich positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System haben.

 

Regelmäßige körperliche Aktivität kann Risiko für Herzinfarkte verringern.

Bei Herzerkrankung nur im Flachland wandern?

Patienten, deren koronare Herzkrankheit (KHK) ausreichend behandelt ist und sich als  stabil erwiesen hat, können im Flachland normalerweise ohne besondere Risiken zum Wandern gehen. Die Intensität in der Ebene ist meistens so gering, dass keine Überlastungsgefahr für das Herz besteht. Anders sieht es beim Wandern in den Bergen aus, wo die Belastungsgrenze in der dünneren Luft schnell überschritten ist, insbesondere wenn steilere Berge auf dem Programm stehen und das Herz wegen des niedrigeren Sauerstoffgehaltes eine höhere Pumpleistung erbringen muss.

Wandern als sinnvolle Ergänzung für Ihre körperliche Aktivität

Durch das Wandern positive Effekte auf die Blutgefäßinnenwand, eine vermehrte Bildung von zusätzlichen Blutgefäßen und nicht zuletzt eine Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte möglich. Herzpatienten künnen so ihre körperliche Aktivität auf einfache und zudem sehr angenehme Weise erhöhen. Damit man sein Herz nicht überlastet, ist außerdem die folgende einfache Faustregel empfehlenswert: Solange man sich beim Wandern ohne Atemnot unterhalten kann, besteht dabei kaum Gefahr. Bei Überlastung ist es jedoch wichtig, gerade in Wandergebieten von Rettungskräften schnell gefunden zu werden.

Einheitliche digitale Notfallsammelpunkte sind lebensrettend, weil sie den Einsatzkräften eine schnellere Logistik für die Rettung von Menschenleben erlauben.

 

 

 

Warum ich mich engagiere

Ich unterstütze die Notfallsammelpunkte.org, da eine örtliche Zuordnung von Einsatz- bzw. Unglücksstellen, uns Rettungskräfte, häufig Probleme bereitet. Was allerdings für uns „nur“ Probleme darstellt, kann hilfesuchende Notfallpatienten, durch eine unangemessene und unnötige Zeitverzögerung, die Gesundheit und schlimmstenfalls das Leben kosten. Deshalb ist es für mich unabdingbar im Zeitalter von Apps und Digitalisierung, eine flächendeckende Datenbank mit Notfallsammelpunkten bundesweit und gerade für ländliche Regionen, zu schaffen. Wenn unsere Kollegen hierbei nicht auf Smartphones angewiesen wären sondern sich auf die Technik der Einsatzfahrzeuge verlassen könnten wäre die ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Daniel Dahlke
Berufsfeuerwehr Hamburg
Vorstandsmitglied der Deutschen Feuerwehrgewerkschaft

 

Sie haben Fragen oder möchten mit uns Kontakt aufnehmen? Schreiben Sie uns!

1 + 3 =

Share This

Share this post with your friends!